The perfect Road-Trip

d   Nach einigen Tagen mit einer fiesen Grippe und Fieber im Bett, wurde ich ganz nostalgisch. Während es draussen schneite – ja, im März – erinnerte ich mich an die vielen tollen Rad-Erlebnisse des vergangenen Jahres; als wir den Giro d’Italia besuchten, oder das Dead End Abenteuer mit Mika. Nach einer Weile – und Zeit hatte ich genügen – stellte ich fest, dass da EIN Trip war, der eigentlich ALLES für den perfekten Road-Trip hatte:
e  After days laying in bed with a nasty cold and fever I became all nostalgic. While it was snowing outside (yes, in march..) I thought back to all the nice cycling-stories of 2017. Like when we visited the Giro d’Italia, or the Dead End Adventure with Mika.
But then suddenly I realized that one particular trip had everything needed for the perfect road-trip:

PerUnPugno_Crew

d   Obwohl vielleicht der/die Eine oder Andere fehlte – es war die perfekte Crew. Nur zwei Müsterchen; wann immer wir irgendwo Halt machten, bestellte jemand bei der erst besten Gelegenheit 4 Espressi – darüber brauchten wir uns gar nicht zu unterhalten. Ride hard – but don’t miss the coffee-stops!
Oder: obwohl wir  manchentags 2 haute catégory Anstiege hintereinander fuhren, fanden wir trotzdem immer Zeit zu witzelnd oder irsinnige Angriffe anzutäuschen!
e   Even though one or another was missing, it was the perfect crew. Two samples: where ever we stoped, the first who could ordered 4 espressi – there was no need to talk whether someone was into it or not. Ride hard – but don’t miss the coffee-stops! Or we went hard on two haute catégory climbs on the same day, but still found time for silly jokes or fake attacks along the slopes. Priceless.

PerUnPugno_Finestre1

d   Ein Schlüssel zum Erfolg lag bestimmt in der Routenwahl. Von Torino aus startend erklommen wir so erlesene und begehrte Alpenübergänge wie den Colle delle Finestre, Col d‘ Izoard oder den Colle dell‘ Angelo. Diese Verbanden wir mit anderen Anstiegen und Geheimtips wie dem Col di Sampeyre. Dies sind alles Aufstiege, welche ich mehrere Male im Jahr hoch fahren würde, wenn ich nur könnte!
e   A key factor for sure was the road and the mountain-passes. Starting in Torino we hit some notorious and famous climbs like the Colle delle Finestre, Col d‘ Izoard or the Colle dell‘ Angelo. And added some lesser known beauties like the Col di Sampeyre.
Those are roads I’d ride up several times a year if I only could!
PerUnPugno_Finestre2
Photo: Sara Buckies
d   Wir packten nur das allernötigste und waren sooo glücklich mit unseren Übernachtungen. In Torino liess uns der Host die Bike-Taschen und Kleider für den Zug da lassen, bis wir zurück kommen würden – notabene auf den Zug und nicht für eine weitere Nacht. Und in Casteldelfino überraschte uns der Gastgeber abends mit einem wunderbaren Nachtessen – nach dem er unsere Räder zu seinem Traktor ins Trockene stellte – que paradiso terresta!
e   We did pack light to go far. And were so lucky with our accommodations. In Torino our host let us leave bikebags and clothing for the train till we would come back to town (and go on the train, rather than sleep at his place again…). And in Casteldelfino we not only got welcomed with local beers and snacks but later on the host cooked us a wonderful rural Italian dinner – que paradiso terresta!

PerUnPugno_Izoard1

d    Obwohl alles andere als ein Freund von Gepäck an Rennrad, muss ich eingestehen, dass wohl nichts an die Freiheit kommt von A nach B nach C etc zu fahren! Alles was Du brauchst hast Du dabei oder kaufst Du unterwegs – wie jede Menge Gelati.
e   Eventhough not a friend of carrying luggage with me, I had to admit riding from A to B to C etc gives you such a feeling of freedom. All you need you carry with you. And the rest you leave home or buy on the road like loads of gelatis!

PerUnPugno_Izoard2

d   Als Sammler von alten Rad-Photografien, Fahrer von alten Stahlrahmen und grossem Verehrer von Faust Coppi, muss ich gestehen, dass der Aufstieg auf den Col d’Izoard etwas emotional wurde. Je weiter wir die Strasse hoch kletterten, je mehr die Pinien wichen und die Gegend rauer wurde, desto mehr wähnte ich mich in den alten Aufnahmen von Fausto. Einzig vielleicht der alte Armee-Cheep fehlte! Priceless!
e   Being a collector of vintage cycling photos, riding old stealbikes and adoring Faust Coppi, riding up Col d’Izoard was pretty emotional. The further up we’ve got, the more the scenery looked like on those famous and notorious photos of the great battles of the 50ies. Only thing missing was that old army cheep.
PerUnPugno_Angello
Photo: Andreas Krooker
d   Auch mit dem Timing hatten wir Glück! Es zahlte sich aus, dass wir uns für die ersten Tage des Junis entschieden hatten – trotz der Höhe der Pässe und des vielen Schnees welcher beim Planen im Winter da noch lag. Auf vielen Passstrassen waren wir fast alleine unterwegs. Und den Coll del‘ Angelo einen Tag nach Eröffnung mit seinen  Kruijswijk-Schneewänden hoch zu fahren war schon sehr eindrücklich!
e   Timing is often key. And to dare starting on the first day of June was a good plan. During the whole trip we benefit from little traffic. On some famous alpine passes were a few motos or cyclist. but that’s all fine. And going up the Coll del‘ Angelo just a day after its opening with the Kruijswijk – walls of snow“ was impressive!

PerUnPugno_CooffeeFood

d   Wo immer wir hin kamen – und das gilt vor allem für den Teil in Italien – gab es super Kaffee und leckeres Essen. Unvergesslich der Stop am Fusse des Finstres nach einer langen Abfahrt. Wir zeigten in einem kleinen Dorfladen auf grosse Käseleiber um wenig später draussen in frische Sandwiches beissen zu können (Foto oben).
Man muss vielleicht einfach die Finger von Entrecôtes in Frankreich lassen…
e   Where ever we went – specially on the Italian side of the border – we got decent coffee and delicious food! Unforgetable the lil shop at the foot of the Finestre downhill, where we were just pointing on different bodies of cheeses and got some fresh sandwiches a minute later (as seen above).
Just better not ask for an Entrecôte in France…

PerUnPugno_Sampeyre1

d    Und jeder einzelne der vielen Aufstiege hat etwas komplett Einzigartiges und Unverkennbares. Jeder Pass war anders  – und manchmal änderte die Szenerie sogar innerhalb des einen Aufstieges komplett.
e   Every climb completetly looked and felt different – sometimes even within the climb….

PerUnPugno_Sampeyre2

d    Und so träumte ich von diesen wundervollen Tagen an der Grenze zwischen Italien und Frankreich. Ich konnte die minze-durchtränkte Luft im Regen von Sestirere riechen und hoffte ich möge doch bitte möglichst bald wieder gesund und vor allem fit werden.
Denn schon im Mai haben wir unseren nächsten verrückten Road-Trip geplant. Gleiche Crew, gleiches Set-up neue Route und Strassen….
Und ich würde doch gerne auch paar Fotos von vorne mit Gesichter drauf schiessen…..
e   And so I was daydreaming of those wonderful days on the edge of the Italian and French Alps.
And now I hope I’ll get well soon and can keep up with the crew next may when we’ll do it all over again; same crew, same plan, new roads….
I hope I’ll be fit enough by then to shoot a few photos from the front!
PerUnPugno_CrewIzoard
© Photos: roja-goode 2017

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: